Industrie 4.0 – was ist das?

Der Begriff Industrie 4.0 bezeichnet die vierte industrielle Revolution [1]. Bei dieser Revolution geht es um die Vernetzung zwischen Menschen, Maschinen und den industriellen Prozessen. Dies geschieht durch eine Verzahnung der Produktion mit der aktuellsten Technik aus Information und Kommunikation.

Mit den Förderprogrammen „Autonomik für Industrie 4.0“ und „Smart Service Welt“ unterstützte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Projekt Industrie 4.0 bereits mit 100 Millionen Euro, um die Forschung und Entwicklung voran zu bringen. [2]

Die vierte industrielle Revolution zeichnet sich vor allem auch durch die Fertigung individueller Produkte während der normalen Serienfertigung aus. Ein Beispiel gibt uns das Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Auf einer Messe werden Flaschen mit Flüssigseife produziert welche persönlich gestaltet werden können. Der Kunde kann sich die Farbe der Seife und unterschiedliche Flaschenverschlüsse aussuchen, auch das Etikett wird individuell bedruckt. Über einen kleinen elektronischen Chip, welcher an den Seifenflaschen angebracht wurde werden die individuellen Kundenwünsche übertragen. Durch die neue und individuelle Fließbandproduktion ist die spezifische Fertigung von Produkten nicht wesentlich teurer. [3]